Seitenübersicht

Jaenicke, Wolfgang

Geboren: Breslau (heute: Wrocław/Polen), 17.10.1881
Gestorben: Lenggries, 05.04.1968
Beruf(e)/Ämter:Staatssekretär
Jurist
Konfession:evangelisch
Parteizugehörigkeit:vor 1933 Deutsche Demokratische Partei / Deutsche Staatspartei (DDP/DStP)
später parteilos
Leider kein
Bild verfügbar

Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinettszugehörigkeit:
  • 31.01.1947-18.12.1950 Staatssekretär für das Flüchtlingswesen im Staatsministerium des Innern
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1930-1932 Mitglied des Deutschen Reichstags

Biogramm:
  • 1900-1904 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Freiburg i.Br., Berlin und Breslau

  • Promotion zum Dr. jur.

  • 1913 Bürgermeister von Elbing

  • 1918 Oberbürgermeister von Zeitz

  • 1919-1930 Regierungspräsident von Breslau

  • 1919-1926 Reichs- und Staatskommissar für die Überleitung der an Polen abzutretenden Gebiete

  • 1930-1933 Regierungspräsident in Potsdam

  • 1930-1932 Mitglied des Deutschen Reichstags

  • Nach 1933 in den einstweiligen Ruhestand versetzt

  • 1933-1935 Völkerbundsberater für die chinesischen Regierung in Nanking

  • 1935 Rückkehr nach Deutschland

  • Dezember 1945 Ernennung zum Staatskommissar für das Flüchtlingswesen in Bayern

  • 1947-1950 Staatssekretär für das Flüchtlingswesen im Bayerischen Staatsministerium des Innern

  • 1952-1954 Deutscher Botschafter in Pakistan

  • 1954-1957 Deutscher Botschafter beim Vatikan

GND: 124461484
Literatur/Quellen:
  • Fait, Barbara/Mintzel, Alf (Hg.), Die CSU 1945-1948. Protokolle und Materialien zur Frühgeschichte der Christlich-Sozialen Union, Bd. 3: Materialien, Biographien, Register, München 1993, S. 1885Körner, Hans-Michael (Hg.), Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Bd. 2, München 2005, S. 944http://library.fes.de/fulltext/sozmit/1947-096.htm#P144_53910 (13.12.2004)

Zurück