Seitenübersicht

Emmert, Heinrich

Geboren: Angerhof b. Feuchtwangen, 08.01.1901
Gestorben: Nürnberg, 16.02.1974
Beruf(e)/Ämter:Dipl.-Kaufmann
Wohnort(e):Nürnberg
Konfession:evangelisch
Parteizugehörigkeit:Christlich-Soziale Union (CSU)
Heinrich  Emmert

Fotografie

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 01.12.1946-26.11.1950
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberfranken/Mittelfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss als Beirat des Staatskommissars für die Überführung von Unternehmen in Staatseigentum gemäß Art. 160 der Bayerischen Verfassung
  • Ausschuss für die Zwecke des Art.26 der Verfassung (Zwischenausschuss): Mitglied
  • Ausschuss für Entnazifizierungsfragen: 20.02.1947 bis 06.10.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Unterausschuss - Pflastersteinindustrie: ab 19.10.1949 Mitglied
  • Unterausschuss für Fragen wirtschaftlicher Art: ab 12.01.1950 Mitglied
  • Zwischenausschuss: ab 29.01.1947 Mitglied

Biogramm:
  • Realschule in Dinkelsbühl
  • kaufmännische Lehre in Nürnberg
  • Wahrnehmung zahlreicher städtischer Fortbildungsmöglichkeiten
  • Werkstudent der MAN
  • Ausbildung an der Handelshochschule und Vollendung mit dem kaufmännischen Diplom
  • über ein Jahrzehnt in Köln, Berlin, Dresden und Hamburg kaufmännisch tätig (zuletzt als Verkaufsdirektor)
  • Interesse an Konjunktur- und Marktforschung, Organisationsfragen, sozialen und volkswirtschaftlichen Problemen
  • 1935 Wohnsitz nach Bayern zurückverlegt; zunächst Generalvertreter erster Werke, später Betriebsführer
  • nach Kriegsende 1945 in Folge der Zusammenbruchs Deutschlands Veranlassung sich aktiv der bislang beharrlich gemiedenen Politik zur Verfügung zu stellen
  • 01.12.1946-26.11.1950 Mitglied des Bayerischen Landtags
  • 1947 Staatskommissar für Prüfung und Vollzug des Artikels 160 der Bayerischen Verfassung
GND: 133461203
Literatur/Quellen:
  • Balcar, Jaromír / Schlemmer, Thomas (Hg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955, München 2007 (= Darstellungen zur Zeitgeschichte. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte, Bd. 68), S. 594.

Zurück