Seitenübersicht

Nationalsozialismus in Bayern

Bayern spielte für den Nationalsozialismus die entscheidende Rolle. 1919 gründete sich in München die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP).

Die NSDAP wurde zuerst fast überall im Deutschen Reich verboten. In Bayern allerdings nicht. Hier wurde sie sogar teilweise von den Behörden unterstützt, zum Beispiel vom Justizministerium oder vom Polizeipräsidium.

Gefördert wurde Hitler ebenfalls vom gehobenen Bürgertum, auch mit Geld. Nach Hitlers gescheitertem Versuch, am 9. November 1923 die Macht im Reich zu übernehmen, wurde Hitler vom bayerischen Volksgericht nur zu einer geringen Haftstrafe verurteilt.

Wichtig für den Aufstieg der Partei war auch Franken. Im Oktober 1922 gründete sich die NSDAP-Ortsgruppe in Coburg. Bevor Hitler die Macht in Deutschland übernahm, probierte die NSDAP in Coburg das aus, was sie in Deutschland ab 1933 umsetzen sollte: Zum Beispiel wurde 1931 dazu aufgerufen, jüdische Firmen nicht zu unterstützen und nicht bei ihnen zu kaufen.

Eine Schlüsselrolle in Franken spielte auch Julius Streicher. Der rechtsradikale Redner hatte viele Anhänger. Einfluss hatte er auch durch seine eigene Zeitung, die später „Der Stürmer“ hieß. 1922 schloss Streicher sich der NSDAP an. Im Oktober 1922 gründete er mit seinen Anhängern die NSDAP-Ortsgruppe Nürnberg. Streicher gehörte zu Hitlers wenigen Duz-Freunden.

Von Nürnberg aus breitete sich die NSDAP über das ganze Reich aus. Nürnberg wurde nach der Machtübernahme zudem die „Stadt der Reichsparteitage“. Bereits 1927 und 1929 fanden die Parteitage der NSDAP in Nürnberg statt.

Am 22. März 1933 wurde im oberbayerischen Dachau eines der ersten Konzentrationslager in Deutschland errichtet. Es war auch Ausbildungsstätte der SS. Ein weiteres Konzentrationslager in Bayern wurde 1938 in Flossenbürg in der Oberpfalz errichtet. Jetzt wollte der NS-Staat an der Arbeit der KZ-Häftlinge Geld verdienen. In über 150 Außenlagern des KZs Dachau und etwa 90 Außenlagern des KZs Flossenbürg wurden die KZ-Häftlinge gezwungen, zum Beispiel für die Rüstungsindustrie zu arbeiten. In Flossenbürg mussten die Häftlinge im nahen Steinbruch Granitblöcke herausschlagen.

Zu den fettgedruckten Begriffen findest du hier weitere Informationen...

9. November 1923: In der Nacht vom 8. zum 9. November 1923 wollte der Parteiführer der NSDAP, Adolf Hitler, in München mit Waffengewalt die Regierung in Berlin absetzen (Putsch). Er selbst wollte dann die Macht übernehmen. Unterstützt wurde er von rechtsradikalen Kräften, darunter General von Ludendorff. Der Putschversuch scheiterte. Hitler wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, kam aber nach sechs Monaten wieder frei. In dieser Zeit schrieb er „Mein Kampf“.

„Der Stürmer“ war eine rassistische, gegen Juden gerichtete (=antisemitische) Wochenzeitung.  Sie erschien vom 20. April 1923 bis 2. Februar 1945 in Nürnberg. Gründer und Herausgeber war der NSDAP-Gauleiter von Franken, Julius Streicher. Die Zeitung wurde in ganz Deutschland verbreitet. Ziel und Inhalt der Zeitung war die menschenverachtende Hetze gegen die Juden.

„Stadt der Reichsparteitage“: Der Reichsparteitag der NSDAP war eine Massenveranstaltung, die mehrere Tage dauerte. Sie diente der Selbstdarstellung der NSDAP. Jeder Tag galt einer der großen NS-Organisationen, zum Beispiel der Tag der Hitlerjugend. Organisiert wurden auch Aufmärsche verschiedener Parteiorganisationen auf dem Reichsparteitagsgelände und in der Nürnberger Altstadt.

SS: Die Schutzstaffel (SS) leitete Heinrich Himmler. Die SS sicherte und stützte nach 1933 mit brutalen Methoden die NS-Herrschaft im Deutschen Reich. Ihr unterstand die gesamte Polizei, die Geheime Staatspolizei (Gestapo), der Sicherheitsdienst (SD) sowie die Konzentrationslager.

Arbeitsaufträge

  • Lies den Darstellungstext genau durch. Bespreche mit deinem Banknachbarn, warum Bayern für den Nationalsozialismus so wichtig war.
  • Schau dir mit deinem Banknachbarn die Grafik zu den Landtagswahlen 1932 genau an (Quelle 1). Besprecht und notiert Folgendes:
    • Zeigt auf, wo in Bayern die NSDAP, wo die Bayerische Volkspartei (BVP) gewählt wurde. Die BVP war eine demokratische Partei, die es ausschließlich in Bayern gab.
    • Erklärt nun das Wahlergebnis. Nehmt den Darstellungstext zu Hilfe. 
    • Diskutiert, ob die NSDAP in Bayern eurer Meinung nach schlecht oder gut abgeschnitten hat.
  • Recherchiert im Internet, im Gemeinde-/Stadtarchiv oder im Stadtmuseum nach den Ergebnissen zur Landtagswahl 1932 in eurer Gemeinde. Wählten hier viele die NSDAP?
  • Betrachte mit deinem Banknachbarn (arbeitsteilig) das Plakat der SPD bzw. BVP zur Reichstagswahl 1932 (Quellen 2 und 3).
    • Beschreibt das Bild. Was ist darauf dargestellt?
    • Überlegt: Was soll das Plakat über die NSDAP sagen?
  • Schaut euch nun das Plakat der NSDAP zur Reichstagswahl 1932 an (Quelle 4).
    • Beschreibe das Bild. Was ist darauf dargestellt?
    • Überlegt: Wie zeigt sich die NSDAP dem Betrachter? Beachtet dabei folgende Fragen:
      • Der Adler ist das Wappentier Deutschlands. Ist er eher groß oder klein dargestellt?
      • Findet ihr das Hakenkreuz groß oder klein?
      • Wer hält das Hakenkreuz?
      • Wo befinden sich die Menschen auf dem Plakat?
      • Erkennt ihr die Gesichter der Menschen?
    • Bilden eurer Meinung nach auf dem Plakat die Menschen den Staat? Oder steht der Staat über den Menschen? Wie ist das heute in Deutschland?
  • Bearbeitet in Partnerarbeit folgende Punkte zur Schutzhaftliste (Quelle 5):
    • Lest die Schutzhaftliste vom 5. August 1933 und die Worterklärung dazu durch.
    • Was ist mit Schutzhaft gemeint?
    • Überlegt euch, was die Schutzhaftliste über die NS-Herrschaft verrät.
    • Ist eine Schutzhaft in unserer Demokratie heute noch möglich?
  • Überlegt euch, ob die Befürchtungen der BVP und der SPD, wie sie auf den Wahlplakaten dargestellt sind, zutreffend waren.

PDF-Datei