Atlas zum Wiederaufbau

Lohr am Main

Seit Anfang 1945 kam es zu mehreren Luftangriffen auf Lohr, Ende März sprengten deutsche Truppen die Lohr- und die Mainbrücke. Am 03.05.1945 stießen die US-Truppen bei ihrem Einmarsch vereinzelt auf Widerstand. 1946 waren 1.804 Flüchtlinge in Lohr untergebracht, für die ein Barackenlager errichtet wurde. 1950 waren 2.169 der 11.167 Bewohner Heimatvertriebene.

Angriffe

• 02. Januar 1945: 2 Bomben fallen auf Lohr
• 18. März 1945: Tieffliegerangriff
• 25. März 1945: 3 US-Tieffliegerangriffe auf den Bahnhof
• 26. März 1945: US-Tieffliegerangriff
• 27. März 1945: Durchmarsch der Task Force Baum, die US-Kriegsgefangene in Hammelburg befreien soll (Beschuss eines LKWs der Wehrmacht)
• 31. März 1945: Flugblattabwurf und US-Tieffliegerangriff auf den Bahnhof
• 02. April 1945: Angriff einer US-Panzerdivision und Beschuss der Stadt Lohr durch US-Artillerie
 - US-Angriff auch auf Wombach (durch SS-Soldaten verteidigt) und US-Beschuss von Pflochsbach
 - Beschuss von Ruppertshütten durch US-Artillerie
• 03. April 1945: Beschuss Lohrs durch deutsche und US-amerikanische Artillerie
 - US-Angriff auf Sackenbach
 - US-Angriff auf Steinbach mit Tieffliegern und Artillerie

Tote und Verletzte

• durch Tieffliegerangriff am
25. März 1945: 9 Tote
• durch Beschuss der Task Force Baum am 27. März 1945: 7 Tote (4 Mitglieder der Organisation Todt, 1 Zivilistin mit Kind, 1 Wehrmachtshelferin)
• durch Kampfhandlungen am 02. April 1945:
 - Hinrichtung von Dr. Carl Brand
 - in Wombach 2 Tote
 - in Pflochsbach 4 Tote und 6 Verwundete
• insgesamt durch Angriffe in Lohr und den heute dazugehörigen Stadtteilen: 55 tote Zivilisten

Schäden

• durch Tieffliegerangriffe am 25. März 1945:
 - 30 Wohnhäuser völlig zerstört
 - 5 Wohnhäuser schwer, 34 leicht beschädigt
 - zahlreiche Nebengebäuden zerstört
• durch Kampfhandlungen um Lohr am 02. April 1945:
 - 2 Gebäude in der Turmstraße in Brand geschossen
 - schwerste Kämpfe in der Hauptstraße
 - insgesamt 23 Häuser völlig zerstört (Ecke Brückenstraße/Fischergasse besonders betroffen)
• durch Kampfhandlungen um Wombach am 02. April 1945:
 - 1 Wohnhaus niedergebrannt
 - mehrere Scheunen und Stallungen vernichtet
• durch Beschuss von Pflochsbach am 02. April 1945:
 - Schule schwer beschädigt
 - Kirche schwer beschädigt
• durch Kampfhandlungen um Sackenbach am 03. April 1945:
 - 37 Wohnhäuser zerstört
 - 5 Wohnhäuser schwer, 34 leicht beschädigt
 - Pfarrkirche schwer beschädigt
• durch Kampfhandlungen um Steinbach am 03. April 1945:
 - Schloss des Freiherrn von Hutten beschädigt
 - Pfarrkirche beschädigt
 - 2 Wohnhäuser beschädigt
 - 14 Scheunen beschädigt

Kriegsende

• 27./31. März 1945: Sprengung von Main- und Lohrbrücke durch deutsche Truppen
• 02. April 1945:
 - misslungener Versuch Dr. Carl Brands, Arzt im Lohrer Krankenhaus, weiße Fahne zu hissen und Stadt kampflos zu übergeben
 - durch Standgericht hingerichtet
• 03. April 1945: beim Einmarsch der US-Armee Gefechte mit deutschen Soldaten, die gefangen genommen werden oder nach Sackenbach und Neudorf flüchten

Ausgangslage

Einwohnerzahlen:
1939: 7.120
1946: 10.499
1955: 10.968
1961: 11.078
1968: 11.322
Flüchtlinge und Heimatvertriebene:

• 1946:
 - 5.375 Vertriebene und 2.315 Flüchtlinge im Landkreis Lohr
 - 1.804 Flüchtlinge in der Stadt Lohr am Main untergebracht
• Unterbringung der Flüchtlinge in Lohr:
 - Privatwohnungen
 - Barackenlager auf dem Baywa-Gelände
 - Heil- und Pflegeanstalt
 - Schulgelände
• 13. September 1950: 2.169 Heimatvertriebene (11.167 Einwohner insgesamt)

Wiederaufbau

Pläne und Ideen:

• 1948: Gründung der (Wohnungs-) Baugenossenschaft Lohr

Umsetzung:

• 1945:
 - Beginn des Wiederaufbaus in Sackenbach direkt nach Einmarsch der US-Armee
 - Pfarrkirche in Lohr notdürftig in Stand gesetzt
 - Einrichtung eines provisorischen Fährverkehrs über den Main
• 1946:
 - Bau einer provisorischen Brücke über den Main
 - Beginn des Wiederaufbaus der Steinbrücke
• 1949: Grundsteinlegung für den Wohnblock Weisenau 3 - 5 als erstes Projekt der Wohnungsbaugenossenschaft Lohr
• 1950: die meisten Häuser in Sackenbach wieder aufgebaut oder durch neue ersetzt
• bis 1955: Erstellen von 208 Wohnungen durch die Baugenossenschaft Lohr

Residenzen, Schlösser und Burgen

Neues Schloss (in Steinbach) Lohr am Main

Residenzen, Schlösser und Burgen

Zerstörung: 03.04.1945
Wiederaufbau: 1964-1977

Literatur

NACHKRIEGSZEIT in Lohr am Main, in: Charivari 21 (1995), 11, S. 60.
SCHROLL, Karl-Heinz, u.a.: Als die Amerikaner kamen. Kriegsende und Nachkriegszeit in Lohr am Main 1945 – 1948, Lohr 1999.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1952. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1952, S. 498.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1955. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1955, S. 18.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1969. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1969, S. 19.

Weitere Bilder