Atlas zum Wiederaufbau

Ochsenfurt

Beim Vorrücken der US-Truppen kam es zu Gefechten und einem Tieffliegerangriff auf Ochsenfurt. Am 01.04.1945 erfolgte die Übergabe der Stadt an die Amerikaner. In der weitgehend unzerstört gebliebenen Stadt wurden Flüchtlinge untergebracht. Ochsenfurt erlebte einen Strukturwandel durch Niederlassung neuer Industrie- und Gewerbezweige sowie den Bau neuer Wohngebiete.

Angriffe

• 31. März 1945: US-Tieffliegerangriff

Tote und Verletzte

• beim Vorrücken der US-Armee Anfang April 1945: Tote und Verletzte in Hohestadt und Tückelhausen

Schäden

• durch Tieffliegerangriff vom 31. März 1945: Schäden an Bahnhof, Post und Privatgebäuden, sowie an Eisenbahnzügen
• beim Vorrücken der US-Armee Anfang April 1945: Brände durch Beschuss in mehreren Anwesen in den heutigen Stadtteilen Hohestadt und Tückelhausen

Kriegsende

• 31. März 1945:
 - Errichtung von Barrikaden an Zugängen zur Altstadt
 - Versuch einiger Ochsenfurter Frauen die NSDAP-Kreisleitung zur Beseitigung der Barrikaden zu bewegen scheitert
 - Verhör einiger der Frauen von der GeStaPo (kursierende Liste mit Namen von "Rädelsführerinnen" die standrechtlich hingerichtet werden sollen)
 - dennoch Beseitigung der Barrikaden durch die Frauen
 - Plan Ochsenfurt durch die Waffen-SS verteidigen zu lassen
• 31. März 1945 / 01. April 1945: Sprengung des Mittelbogens der alten Mainbrücke durch ein Pionier-Kommando der Wehrmacht
• 01. April 1945:
 - Einrücken der US-Armee von Hohestadt aus
 - 2 Ochsenfurter (ein Mann und eine Frau) gehen den US-Truppen mit weißen Tüchern entgegen
 - kampflose Einnahme Ochsenfurts - wie auch in Tückelhausens, Hohestadts und Hopferstadts - durch die US-Armee
 - Gegenwehr beim US-Einmarsch nur nördlich des Mains am Forst, in Zeubelried und Erlach
• Anfang April 1945:
 - erst nach mehreren Tagen kann die US-Armee die letzten Widerstände in der Umgebung brechen
 - Beschuss der heutigen Stadtteile Hohestadt und Tückelhausen über den Main hinweg durch US-Artillerie und Vorrücken von US-Panzer, -Haubitzen und -Infanterie

Spuren des Krieges

• über 30 deutsche Soldaten werden in Zeubelried notdürftig bestattet
• 1 Soldatengrab befindet sich heute noch im südlichen Bereich des Ochsenfurter Forstes: Dort ist ein Fahnenjunker aus Fürth bestattet, der damals im Alter von 18 Jahren fiel

Ausgangslage

Einwohnerzahlen:
1939: 4.294
1946: 6.213
1955: 6.928
1961: 7.374
1968: 8.123
Flüchtlinge und Heimatvertriebene:

• 13. September 1950: 897 Heimatvertriebene (6.563 Einwohner insgesamt)

Wiederaufbau

Umsetzung:

• nach 1945: breiter Strukturwandel:
 - durch Veränderung des Bevölkerungsbildes infolge des Zuzugs von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen
 - durch Entstehung neuer Wohn- und Siedlungsgebiete
 - durch tiefgreifende wirtschaftliche Umschichtungen
 - Ochsenfurt entwickelt sich von einer spätmittelalterlichen handwerklich geprägten und frühindustriellen Stadt mit Betrieben aus dem 19. Jahrhundert nun endgültig zu einer modernen Industrie- und Gewerbestadt
 - gezielte Ausweitung des Groß- und Einzelhandels und Ansiedlung verschiedener Industriesparten
• 1951 - 1953: Bau einer Zuckerfabrik (damals eine der modernsten Europas)
• 1950er Jahre:
 - Verbreiterung sozialer und öffentlicher Einrichtungen
 - Bau von Schulen und Kindergärten
 - Bau von Kirchen
 - allgemeine Ausweitung der städtischen Infrastruktur
 - Altstadtsanierung
 - Entstehung der Westsiedlung
 - Entstehung von Neubaugebieten im Bärental sowie im Osten und Norden der Stadt
 - Einrichtung einer modernen Stadtbibliothek
 - Bau der Südtangente
 - Erstellung eines Hochwasserschutzes
 - Versorgung mit Fernwärme
 - Bau von Sport- und Freizeiteinrichtungen
 - Entwicklung des Fremdenverkehrs als bedeutender Wirtschaftsfaktor
• 1954 - 1956: Bau der neuen Mainbrücke, anstelle einer nach 1945 errichteten Not-Holzkonstruktion
• 1956:
 - Fertigstellung der neuen Mainbrücke; zur Nutzung der Großschifffahrtsstraße Rhein-Main-Donau: Gesamterhöhung der Brücke und einbogiger Neubau im zerstörten Bereich
 - Bau des Freibades auf der Maininsel
• 1962: Neubau des Kreiskrankenhauses

Übrige

Alte Mainbrücke Ochsenfurt

Übrige

Zerstörung: 31.03.1945
Wiederaufbau: bis 1956

Literatur

BESELER, Hertwig / GUTSCHOW, Niels: Kriegsschicksale Deutscher Architektur. Verluste - Schäden - Wiederaufbau, Neumünster 1988, S. 1465.
HEMMETER, Karlheinz: Bayerische Baudenkmäler im Zweiten Weltkrieg. Verluste – Schäden – Wiederaufbau, München 1995, S. 214.
HÖGLER, Peter: Ochsenfurt am Main, in: Frankenland. Zeitschrift für fränkische Landeskunde und Kulturpflege 52 (2000), S. 80-91.
HOFMANN, Gottfried: Ochsenfurt. Bericht der Landkreisverwaltung 1952-1970, Ochsenfurt 1970.
HOHE, Hans: Notizen über die Vergangenheit der Stadt Ochsenfurt, Ochsenfurt 2005.
SCHNEIDER, Peter: Ochsenfurt im großen Geschehen der Zeiten, in: Frankenland. Zeitschrift für fränkische Landeskunde und Kulturpflege 1 (1955), S. 40-44.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1952. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1952, S. 498.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1955. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1955, S. 19.
STATISTISCHES JAHRBUCH FÜR BAYERN 1969. Hrsg. vom Bayerischen Statistischen Landesamt, München 1969, S. 20.

INTERNET:
http://www.ochsenfurt.com/index.php?index=true&p=5 (12.01.2010).
http://www.mainpost.de/specials/geschichte/berichte/maerzundapril1945/art31588,4728638 (12.01.2010).