Seitenübersicht

Linsert, Ludwig

Geboren: München, 02.10.1907
Gestorben: München, 29.07.1981
Beruf(e)/Ämter:2.Vizepräsident des Bayerischen Senats
Schlosser
Wohnort(e):München
Konfession:keine Angabe
Gruppe:Gewerkschaften
Ludwig  Linsert

Fotografie
© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Senat Bildarchiv 142

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Senat: 25.06.1956-31.12.1969
Ausschüsse:
  • Sonderausschuss Wassergesetz (Senat) Mitglied
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (06.07.1956) Mitglied 1956/1957
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (11.07.1957) 1. stv.Vorsitzender 1957/1957
  • Hauptausschuss (Senat) (15.10.1957) Mitglied 1957/1969
  • Wirtschaftsausschuss (Senat) (15.10.1957) Mitglied 1957/1969
  • Wirtschaftsausschuss (Senat) (12.11.1957) 1. stv.Vorsitzender 1957/1969
  • Bauausschuss (Senat) (1960) Mitglied 1960/1961
  • Finanz- und Haushaltsausschuss (Senat) (1962) Mitglied 1962/1967
  • Sonderausschuss Wohnungsbau (Senat) (16.12.1964) Mitglied 1964/1965
  • Rechts- und Verfassungsausschuss (Senat) (1968) Mitglied 1968/1969
Weitere Funktionen:
  • 1960 Präsidium (Senat) Interims-Schriftführer
  • 10.01.1968-31.12.1969 Präsidium (Senat): 2.Vizepräsident
Der Bayerische Senat (1947-1999) (anzeigen)
Ausschüsse:
  • Sonderausschuss Wassergesetz (Senat) Mitglied
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (06.07.1956) Mitglied 1956/1957
  • Ausschuss für Sozial-, Gesundheits- und Familienpolitik (Senat) (11.07.1957) 1. stv.Vorsitzender 1957/1957
  • Hauptausschuss (Senat) (15.10.1957) Mitglied 1957/1969
  • Wirtschaftsausschuss (Senat) (15.10.1957) Mitglied 1957/1969
  • Wirtschaftsausschuss (Senat) (12.11.1957) 1. stv.Vorsitzender 1957/1969
  • Bauausschuss (Senat) (1960) Mitglied 1960/1961
  • Finanz- und Haushaltsausschuss (Senat) (1962) Mitglied 1962/1967
  • Sonderausschuss Wohnungsbau (Senat) (16.12.1964) Mitglied 1964/1965
  • Rechts- und Verfassungsausschuss (Senat) (1968) Mitglied 1968/1969

Biogramm:
  • Besuch der Volksschule und Berufsschule
  • Schlosserlehre
  • Gesellenwanderjahre durch Deutschland, Dänemark und Holland
  • 1921 Mitglied des Deutschen Metallarbeiterverbands
  • Jugendleiter der "Naturfreunde" München
  • Mitglied des Internationalen Sozialistischen Kampfbunds
  • 1933-1943 selbstständiger Kaufmann
  • 1938-1940 in politischer Haft
  • 1943-1945 Kriegsdienst (Strafbataillon 999), anschließend bis 1947 in russischer Kriegsgefangenschaft
  • 1948-1949 Sachbearbeiter beim Beauftragten für rassisch, religiös und politisch Verfolgte bei der Regierung von Oberbayern
  • 1948 Mitglied der SPD
  • Ab 1949 hauptamtliche Tätigkeit beim DGB: 1950 Vorsitzender des Kreisausschusses München, 1952 stellv. Landesbezirksvorsitzender, 1953 Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, 1958-1969 Landesbezirksvorsitzender des DGB Bayern
  • Mitglied des Kuratoriums des Akademie für Politische Bildung
  • 1958-1969 Mitglied des Rundfunkrats
  • Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten
  • 1979-1981 Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft verfolgter Sozialdemokraten
  • Auszeichnung: 1959 Bayerischer Verdienstorden (abgelehnt)
GND: 108279855
Literatur/Quellen:
  • Handloser, Marina, Widerstand im Kiosk, in: Süddeutsche Zeitung, Nr.103, 30.04.1971, S. 15
  • Körner, Hans-Michael (Hg.), Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 2, München 2005, S. 1190

Zurück