Seitenübersicht

Programme

Medienkompetenz vielseitig und innovativ: Die Programme der Bavariathek - für alle Schularten und Jahrgangsstufen

Wie funktioniert modernes Grafikdesign? Woran erkenne ich seriöse Quellen? Wie komme ich Bildmanipulationen auf die Schliche? In den Programmen der Bavariathek setzen sich die Schülerinnen und Schüler konzentriert und kritisch mit verschiedensten Medien auseinander – stets mit Blick auf die Herausforderungen der Gegenwart. Die Arbeit erfolgt an der „Digitalen Werkbank“, einer eigens programmierten und in ihrer Art einzigartigen Software, die eine Anpassungen der Programme an alle Schularten und Jahrgangsstufen sowie praxisorientiertes, kollaboratives Arbeiten und Präsentieren ermöglicht. Die Vermittlung historischen Wissens und die Erlangung von Medienkompetenz gehen dabei stets Hand in Hand. Die Programme lehnen sich an die Lehrpläne aller bayerischen Schularten an.

Für Informationen und Reservierungen melden Sie sich bei der Buchungshotline unter +49 (0)941 788 388 0 oder per E-Mail an museumsfuehrung(at)stadtmaus.de und www.museumsfuehrung.stadtmaus.de

 

Medien - alles eine Frage der Perspektive?

  • Personen: max. 32 Teilnehmer/-innen
  • Preis: kostenlos (Hinweise zum Fahrtkostenzuschuss)
  • Dauer: 90 Minuten
  • Sprache: Deutsch
  • DigCompEdu: Komptenzbereich 6
  • Themen (je nach Schwerpunkt variierend): Erschließung und Interpretation von Fotografien, bayerische Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bildvergleich, Social Media, Medienkritik, politische Propaganda, digitale Recherche

Was zeigen Fotos wirklich? Wieviel Wahrheit bilden sie ab? Wie unterscheide ich Fakt von Fake? Schülerinnen und Schüler nehmen historische Fotografien unter die Lupe und entlarven Inszenierungen, Bearbeitungen und Manipulationen. Immer mit im Blick: aktuelle Phänomene und Fragestellungen rund um soziale Netzwerke, Desinformation und Fake News.

Zur Auswahl stehen folgende Schwerpunkte:

  • Harmonie und Hierarchie auf Fotoplatten - Familie um 1900 (alle Schularten und Jahrgangsstufen)
  • Lifestyle oder Propaganda? Der König vor der Kamera (MS, RS, GYM, FOS, BOS, ab 7. Jahrgangsstufe)
  • Fotos als Waffe: Der Meinungskampf in der Revolution 1918/19 (RS, GYM, FOS, BOS, ab 9. Jahrgangsstufe)
  • Die Trümmerfrauen - ein Mythos? (MS, RS, GYM, FOS, BOS, ab 8. Jahrgangsstufe)
  • Das Fotoalbum zur Deportation der mainfränkischen Juden (GYM, FOS, BOS, ab 11. Jahrgangsstufe)

Auf einen Blick - Mein Museum, mein Bayern

  • Personen: max. 32 Teilnehmer/-innen
  • Preis: kostenlos (Hinweise zum Fahrtkostenzuschuss)
  • Dauer: 90 Minuten
  • Sprache: Deutsch
  • Zielgruppe: GS / MS / RS / GYM / FOS / BOS, alle Jahrgangsstufen
  • DigCompEdu: Kompentenzbereich 6
  • Themen: Analyse der Gestaltungsprinzipien und Wirkung von Plakaten, digitales Grafikdesign in der Praxis, Heimat, Museum, bayerische Geschichte

Welcher Slogan schafft Aufmerksamkeit? Wie gelingt ein richtiger Eyecatcher? Was ist meine Message? Fragen und Herausforderungen wie diesen begegnen Schülerinnen und Schüler ganz praktisch an der „Digitalen Werkbank“. Sie designen eigenes Plakat zur bayerischen Geschichte und zum Museum – und entscheiden dabei: Was sind meine persönlichen Highlights der bayerischen Geschichte? Was prägt meine Heimat? Was ist für mich typisch bayerisch?

„Klappe und Action!“ - Das Objekt der Zukunft

  • Personen: max. 32 Teilnehmer/-innen
  • Preis: kostenlos (Hinweise zum Fahrtkostenzuschuss)
  • Dauer: 90 Minuten
  • Sprache: Deutsch
  • Zielgruppe: GS / MS / RS / GYM / FOS / BOS, alle Jahrgangsstufen
  • DigCompEdu: Kompetenzbereich 5 und 6
  • Themen: Schritte der Videoproduktion vom Drehbuch zur Aufnahme, Experteninterview, Lebenswelt der Jugendlichen, Alltagsgegenstände als Museumsobjekte

Ein Drehbuch schreiben, Regie führen, vor der Kamera stehen – wer möchte das nicht!? Schülerinnen und Schüler erproben sich in den unterschiedlichen Rollen bei der Produktion eines Kurzvideos. Die Challenge: in 90 Sekunden das Objekt der Zukunft zu erklären! Welcher heutige Alltagsgegenstand schafft es einmal in ein Museum? Wie erkläre ich nachfolgenden Generationen, was das Besondere an dem Objekt ist? Und: Wie setze ich das Ganze in Szene?