Seitenübersicht

Fortbildungen

Fortbildungen für Lehrkräfte im Schuljahr 2020/21

fre!stunde - Heimatvertriebene

Das Format der fre!stunde ist ein Angebot der Lehrerakademie in Dillingen. Es bietet kurze, informative Unterrichtsideen und Methoden zu aktuellen Themen oder "Dauerbrennern" an, sodass der Selbstlernkurs im Rahmen einer "Freistunde", also in maximal 40-45 Minuten, durchlaufen werden kann.

Der Kurs "Heimatvertriebene", der am Haus der Bayerischen Geschichte in Zusammenarbeit mit der ALP in Dillingen entstanden ist, gibt Ihnen einen Überblick über die Thematik der Heimatvertriebenen – von der Siedlungsgeschichte Deutscher in Osteuropa seit dem Mittelalter bis zur Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen in Bayern nach dem Zweiten Weltkrieg. Ziel ist es dabei stets, Zusammenhänge aufzuzeigen, um die Vermittlung des Themas im Unterricht vorausschauend anzugehen. Daneben finden Sie Tipps und Links für Ihre Unterrichtsgestaltung.

Diese Fortbildung kann jederzeit unter fibs.alp.dillingen.de  gebucht werden (Lehrgangsnummer  A211-5.5.5/21/100/639E).

 

Bildmanipulation und Fake News in Geschichte und Gegenwart (ausgebucht)

Fotografien sind eine zentrale Quelle des 20. und 21. Jahrhunderts, der oft besondere Glaubwürdigkeit zugeschrieben wird. Gerade deswegen bedürfen sie jedoch einer sorgfältigen Quellenkritik. Die Schüler/-innen gerade darin zu unterstützen und in der Analyse von Fotografien und in der Einschätzung von deren Glaubwürdigkeit zu schulen, ist eines der Ziele in der Bavariathek, dem medienpädagogischen Projektzentrum des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg. Die Schüler/-innen vertiefen in buchbaren Programmen daher nicht nur die Techniken der Quellenanalyse, sondern wenden das erworbene Wissen auch praktisch an, indem sie selbst Fotos inszenieren oder historische bzw. gegenwärtige Fotos bearbeiten.

Im ersten Teil der Fortbildung bekommen die Lehrkräfte einen Einblick in die Arbeit in der Bavariathek in Regensburg und können folgende Programme für Schulklassen selbst erproben, wie z. B: „Die Revolution 1918/19“ und „Trümmerfrauen – ein Mythos?“.

Im zweiten Teil steht die Macht der Bilder im Internetzeitalter im Fokus: Wie arbeiten Influencer/-innen, um ihre Botschaften zu verbreiten? Welche Rollen spielen dabei Algorithmen? Wie agieren extremistische Gruppierungen im Netz, um junge Menschen zu erreichen?

In der Auseinandersetzung mit diesen Fragestellungen stellt die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit auch aktuelle Projekte und Materialien vor, die sich direkt zum Einsatz im Unterricht anbieten.

Diese Fortbildung, die zusammen mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit durchgeführt wird, findet am 29. Juni 2021 statt (Lehrgangsnummer E578-0/21/2). Sie kann unter fibs.alp.dillingen.de gebucht werden.

 

Selbstlernkurs „Museum und Bavariathek - Wege durch die Geschichte des Freistaats“

Unter dem Motto "Wie Bayern Freistaat wurde und was ihn so besonders macht“ präsentiert die Dauerausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg die Geschichte des modernen Bayern von 1800 bis in die Gegenwart . Wie das Museum, so setzt auch der Selbstlernkurs auf Multiperspektivität. Die Auswahl der Museumsobjekte mit ihren Geschichten orientieren sich an den Lehrplänen aller bayerischer Schulen. Vorgestellt wird zudem die Bavariathek, das medienpädagogische Projektzentrum, mit seinen Angeboten für Schulklassen und Recherche.

Diese Fortbildung kann jederzeit unter fibs.alp.dillingen.de  gebucht werden (Lehrgangsnummer  A211-5.5.5/21/100/689).