Seitenübersicht

Kroll, Dr. Gerhard

Geboren: Breslau, 20.08.1910
Gestorben: Staffelstein/Ofr., 10.11.1963
Beruf(e)/Ämter:Landrat
Volkswirt
Statistiker
Religionsphilosoph
Wohnort(e):Staffelstein/Ofr.
Konfession:katholisch
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei (SPD)

Christlich-Soziale Union (CSU)
Dr. Gerhard  Kroll

Fotografie

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 1946-1950
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Flüchtlingsfragen: 29.01.1947 bis 04.11.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: 29.01.1947 bis 04.11.1947 Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 25.08.1948-23.05.1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats
Sonstige Funktionen:
  • 1946/1947 Vorsitzender des CSU-Beziksverbands Oberfranken

Biogramm:
  • 1929 Abitur an der Eichendorff-Oberrealschule in Breslau
  • 1929-1930 Jurastudium in Breslau (abgebrochen)
  • 1929-1934 Studium der Staatswissenschaften und der Nationalökonomie (Volkswirtschaft) in Berlin und Wien
  • 1932 SPD-Mitglied
  • 1934 Promotion zum Dr. rer. pol. (Dissertation: "Neutrales Geld und Kapitalbildung"); Verzicht auf Habilitation aus politischen Gründen
  • 1934 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Konjunkturforschung in Berlin
  • 1935 Volontär bei Siemens & Halske
  • nach 1935 Stipendiat der Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft
  • 1936-1938 Studium der Philosophie und der Religionsphilosophie in Berlin
  • 1938 Angestellter beim Statistischen Reichsamt in Berlin
  • 1938-1940 Angestellter in der Prüfungsstelle Textilindustrie
  • 1940 Statistiker bei der Wirtschaftsgruppe Kraftstoffindustrie sowie Feinmechanik und Optik
  • 1941 Einberufung zur Wehrmacht, nach einem halben Jahr UK-Stellung und Abkommandierung als Wirtschaftsstatistiker zur Studiengesellschaft für deutsche Wirtschaftsordnung
  • 1943-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg (dienstverpflichtet bei der Opta-Radio AG in Leipzig, verantwortlich für die Wiederbeschaffung zerstörter Produktionsmaschinen)
  • Ende 1945 Mitbegründer der CSU in Bamberg
  • 1946 Mitglied des Ausschusses der CSU für zwischendeutsche Beziehungen
  • 1946 Kandidat der CSU für die Verfassunggebende Landesversammlung
  • 1946/1947 Vorsitzender des CSU-Bezirksverbands Oberfranken
  • 1946/1947 Mitglied des Landesvorstands der CSU
  • 1946-1948 Landrat in Staffelstein
  • 01.12.1946-26.11.1950 Abgeordneter des Bayerischen Landtags (CSU)
  • 25.08.1948-23.05.1949 Mitglied des Parlamentarischen Rats (CSU)
  • 1949-1951 Geschäftsführer bzw. Generalsekretär (Leiter) des Instituts zur Erforschung des Nationalsozialismus in München (heutiges Institut für Zeitgeschichte (IfZ))
  • Mitbegründer der Abendländischen Akademie
  • seit Januar 1951 Chefredakteuer der Zeitschrift "Neues Abendland"
  • 1951-1963 Publizist
  • 1955-1963 Gutachter für volkswirtschaftliche Fragen
GND: 1014372860
Literatur/Quellen:
  • Balcar, Jaromír / Schlemmer, Thomas (Hg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955, München 2007 (= Darstellungen zur Zeitgeschichte. Hg. vom Institut für Zeitgeschichte, Bd. 68), S. 607.
  • Maximilianeum 3 (1991), 3, S. 31.
  • Zeitler, Peter: Gerhard Kroll (1910-1963). Landrat mit Ambitionen und mangelnder Fortüne, in: Dippold, Günter / Meixner, Alfred (Hg.): Staffelsteiner Lebensbilder (= Staffelsteiner Schriften 11, 2000), S. 237-243.
  • http://www.hss.de/mediathek/archiv-fuer-christlich-soziale-politik/nachlaesse/k.html (22.04.2010).

Zurück