Seitenübersicht

Stöcker, Georg Moritz

Geboren: Langenfeld, 28.12.1797
Gestorben: Langenfeld, 04.03.1852
Beruf(e)/Ämter:Posthalter
Landwirt
Wohnort(e):Langenfeld
Konfession:evangelisch
Gruppe:Klasse V
Georg Moritz  Stöcker

1850, Lithografie, Künstler: F. Knauber
© Bayerische Staatsbibliothek München / Bildarchiv

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Kammer der Abgeordneten: 1837-1843
  • 1849-04.03.1852
Ausschüsse:
  • IV.Ausschuss für die Staatsschuldentilgung (26.01.1849) Mitglied 7.WP 1848-1849, 13.LT 1849
7. Landtag: 1837 (4. Wahlperiode 1836-1839) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Rezatkreis/Klasse V
8. Landtag: 1840 (5. Wahlperiode 1839-1845) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Mittelfranken/Klasse V
9. Landtag: 1842-1843 (5. Wahlperiode 1839-1845) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Mittelfranken/Klasse V
13. Landtag: 1849 (7. Wahlperiode 1848-1849) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Wb.Neustadt a.d.A./Mfr
14. Landtag: 1849-1850 (8. Wahlperiode 1849-1855) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Wb.Neustadt a.d.A./Mfr
15. Landtag: 1851-1852 (8. Wahlperiode 1849-1855) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Wb.Neustadt a.d.A./Mfr
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 1848-01.02.1849 Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung

Biogramm:
  • 1815-1852 Posthalter und Landwirt, 1819-1852 auch Grundbesitzer in Langenfeld
  • 1831-1837 Mitglied des Landrats für den Rezatkreis in Ansbach
  • Verweigerung der Bestätigung seiner Wahl durch die Bayerische Regierung
  • 1849 Untersuchungsverfahren gegen ihn eingeleitet (eingestellt)
  • Beurteilung 1839: Gehörte 1837 zur Opposition;
  • Beurteilung 1845: Sei "ohne planmäßige Richtung; Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Austritt wegen Annahme des Landtags-Mandates am 01.02.1849 (Leeb, Wahlrecht und Wahlen, Bd. 2)
  • Nachfolger: Winzheimer, Joseph
GND: 1018723269
Literatur/Quellen:
  • Best, Heinrich/Weege, Wilhelm, Biographisches Handbuch der Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49 (=Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Düsseldorf 1996, S. 329

Zurück