Seitenübersicht

Winkler, Dr. Martin

Geboren: Amberg, 15.02.1885
Gestorben: Schnaittenbach, 30.05.1959
Beruf(e)/Ämter:Landrat
Wohnort(e):Schnaittenbach
Konfession:katholisch
Parteizugehörigkeit:Bayerische Volkspartei (BVP)
Christlich-Soziale Union (CSU)
Dr. Martin  Winkler

Fotografie
© Bayerischer Landtag, München

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Verfassunggebende Landesversammlung
  • Landtag: 1946
  • 1946-1950
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946 (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Niederbayern/Oberpfalz
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberpfalz
Ausschüsse:
  • Ausschuss als Beirat des Staatskommissars für die Überführung von Unternehmen in Staatseigentum gemäß Art.160 der Bayerischen Verfassung: ab 03.05.1947 Mitglied
  • Ausschuss Bayern Pfalz: ab 22.03.1950 Mitglied
  • Ausschuss für den Staatshaushalt: ab 06.10.1947 Schriftführer
  • Ausschuss für den Staatshaushalt: ab 09.02.1950 Vorsitzender
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen: Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: ab 07.10.1949 Mitglied
  • Ausschuss für Wohnungs- und Siedlungsbau: 07.04.1949 bis 13.03.1950 Vorsitzender
  • Unterausschuss: Vorsitzender
  • Unterausschuss - Finanzangelegenheiten: ab 03.05.1949 Vorsitzender
  • Unterausschuss - Rechtsgrundlagen: ab 03.05.1949 Mitglied
  • Unterausschuss für Fragen der Staatszuschüsse an Kirchen (Staatshaushalt): ab 28.03.1950 Vorsitzender
  • Untersuchungsausschuss betreffend 2. Untersuchungsausschuss der 12. Wahlperiode (Führungshilfen): ab 31.01.1947 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zum Fall Blum: ab 26.07.1949 Vorsitzender
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung von Kreditfällen: Vorsitzender
  • Untersuchungsausschuss zur Überprüfung der derzeitigen Organisation der Landpolizei: 28.04.1948 bis 13.10.1949 stv.Vorsitzender
  • Verkehrs- u.Untersuchungsausschuss - Kfz-Beschlagnahmungen: Mitglied
  • Zwischenausschuss: ab 03.03.1948 Mitglied
  • Zwischenausschuss: ab 08.02.1950 Vorsitzender
Weitere Funktionen:
  • Ältestenrat: Mitglied
  • ab 17.07.1947 Nichtberufsrichterliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Bundesversammlung (Berlin): 26.08.1949 Mitglied
  • ab 22.02.1949 Gefängnisbeirat Strafanstalt Amberg: stv. Mitglied, 1.WP 1946-1950

Biogramm:
  • Besuch des Neuen Gymnasiums in Regensburg, 1905 Absolvia
  • Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten München und Erlangen
  • 1910 Promotion zum Doktor beider Rechte
  • Anschließend Studium der Land- und Volkswirtschaft an der Technischen Hochschule in München
  • Umzug nach Schnaittenbach, dort in Landwirtschaft und Industrie tätig
  • 1911 Vorsitzender der Zentrums-Partei des Ortsvereins Amberg-Stadt
  • 1913 Vorsitzender der Zentrums-Partei des Ortsvereins Amberg-Land
  • 1917-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg
  • 1919-1933 Mitglied des Marktgemeinderats Schnaittenbach (BVP)
  • 1919-1933 Vorsitzender des Bezirkstags Amberg (heute: Kreistag)
  • 1919-1933 Mitglied des Steuer- und Sparkassenausschusses Amberg-Land
  • 1933 allen Ämtern enthoben und kurzzeitig in Haft
  • 1945-1958 Landrat des Landkreises Amberg (in dieser Funktion vielfältige kommunalpolitische Initiativen, u.a. zum Bau von 50 Schulsälen, des Kreiskrankenhauses in Vilseck, des Kreiskrankenhauses in Ensdorf, der Kreis- und Landwirtschaftsschule in Amberg, der Regulierung der unteren Vils)
  • 1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 01.12.1946-26.11.1950 Abgeordneter des Bayerischen Landtags
  • 1950 nach Rücktritt Michael Horlachers vom Amt des Landtagspräsidenten von Alois Hundhammer als Alternativkandidat zu Georg Stang vorgeschlagen
GND: 1019842652
Literatur/Quellen:
  • Amberger Zeitung, 01.06.1959, S. 7.
  • Balcar, Jaromir / Schlemmer, Thomas (Hg.): An der Spitze der CSU. Die Führungsgremien der Christlich-Sozialen Union 1946 bis 1955 (Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, 68), München 2007, S. 243, Anm. 17.

Zurück