Seitenübersicht

Schunk, Prof.Dr. Friedrich Christian Karl

Geboren: Rehau, 14.01.1790
Gestorben: München, 17.02.1836
Beruf(e)/Ämter:Jurist
Universitätsprofessor
Oberappellationsgerichtsrat
Wohnort(e):Erlangen
Konfession:evangelisch
Gruppe:Klasse II (Universität Erlangen)
Prof.Dr. Friedrich Christian Karl  Schunk

Lithografie, 11,5 x 8cm, , Künstler: Karl August Helmsauer
© Münchner Stadtmuseum

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Kammer der Abgeordneten: 1831-1834
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Dankadresse (14.03.1834) Mitglied 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
  • Deputation zur Anzeige der Konstituierung der Kammer der Abgeordneten (27.02.1831) Mitglied 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
  • Deputation zur Überreichung der Dankadresse (06.03.1831) Mitglied 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
  • Deputation zur Überreichung der Dankadresse (16.03.1834) Mitglied 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
Weitere Funktionen:
  • ab 14.03.1834 Präsidium (Kammer der Abgeordneten): 1.Sekretär 3.WP 1831-1836, 6.LT 1834
  • ab 26.02.1831 Präsidium (Kammer der Abgeordneten): 2.Sekretär 3.WP 1831-1836, 5.LT 1831
5. Landtag: 1831 (3. Wahlperiode 1831-1836) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Rezatkreis/Klasse II Universität Erlangen
6. Landtag: 1834 (3. Wahlperiode 1831-1836) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Rezatkreis/Klasse II Universität Erlangen

Biogramm:
  • 1803-1809 Gymnasium Bayreuth
  • Ab 1809 Studium der Philosophie und Theologie in Erlangen
  • Ab 1812 Erzieher des späteren Abgeordneten Hans von Aufseß
  • Ab 1816 Jurastudium an der Universität Erlangen
  • 1819 Promotion und Habilitation in Göttingen
  • 1824 a.o. Professor der Rechtswissenschaft in Erlangen
  • 1825 o. Professor der Rechtswissenschaft in Erlangen
  • Oberappellationsgerichtsrat in München
  • 1831-1834 "konsequent regierungstreu; war aktiv um Einwirkungen auf andere Deputierte im konservativen Sinn bemüht (Leeb, Wahlrecht und Wahlen, Bd. 2, S. 205, 208, 733)
GND: 118127764

Zurück