Seitenübersicht

Stoiber, Dr. Edmund

Geboren: Oberaudorf, Lkr. Rosenheim, 28.09.1941
Beruf(e)/Ämter:Ministerpräsident a.D.
Staatsminister a.D.
Jurist
Wohnort(e):Wolfratshausen
Konfession:katholisch
Parteizugehörigkeit:Christlich-Soziale Union (CSU)
Dr. Edmund Stoiber

Fotografie
© Bayerischer Landtag, München

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 07.11.1974-19.10.2008
Der Landtag 1974-1978 (8. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen: 10.12.1974-29.10.1978 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung der Vorgänge und Hintergründe im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen die Amtsführung des Herrn Staatsminister Dr. Heubl: 26.10.1976-15.02.1977 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Prüfung der Vorgänge und Hintergründe bei der Behandlung bestimmter Steuerfälle im Bereich der Bayerischen Finanzverwaltung Drs. 8/7294: 25.01.1978-13.07.1978 stv. Mitglied
Der Landtag 1978-1982 (9. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Geschäftsordnung und Wahlprüfung: 13.12.1978-19.10.1982 Mitglied
  • Ausschuss für Verfassungs-, Rechts- und Kommunalfragen: 13.12.1978-19.10.1982 Mitglied
  • Ausschuss zur Information über Bundesangelegenheiten und Europafragen: 25.10.1979-19.10.1982 Mitglied
Der Landtag 1982-1986 (10. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
Der Landtag 1986-1990 (11. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch Partenkirchen
Der Landtag 1990-1994 (12. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch Partenkirchen
Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch Partenkirchen
Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
Der Landtag 2003-2008 (15. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
Ausschüsse:
  • Zwischenausschuss: 17.07.2008-19.10.2008 stv. Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Kabinettszugehörigkeit:
  • 27.10.1982-30.10.1986 als Staatssekretär Leiter der Staatskanzlei
  • 30.10.1986-19.10.1988 als Staatsminister für Sonderaufgaben Leiter der Staatskanzlei
  • 19.10.1988-17.06.1993 Staatsminister des Innern
  • 28.05.1993-09.10.2007 Ministerpräsident
  • 25.02.1994-27.10.1994 Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Staatskanzlei
Sonstige Funktionen:
  • Kreisvorsitzender der JU Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Mitglied des Bezirksvorstands der CSU Oberbayern
  • CSU-Parteivorsitzender
  • Vorsitzender im Verwaltungsbeirat des FC Bayern München e.V.
  • 1978-1983 CSU-Generalsekretär
  • 1978-1984 Mitglied im Kreistag Bad Tölz-Wolfratshausen
  • 1989-1993 stellv. Parteivorsitzender der CSU
  • 1989-1993 Vorsitzender der Grundsatzkommission der CSU
  • Deutscher Bundesrat: 01.11.1995-31.10.1996 Präsident
  • Bundesversammlung (Bonn): 23.05.1979 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.1994 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.1999 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.2004 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.2009 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 30.06.2010 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 18.03.2012 Mitglied
  • Bundesversammlung (Berlin): 12.02.2017 Mitglied

Biogramm:
  • 1961 Abitur am Ignatz-Günther-Gymnasium in Rosenheim

  • 1961/1962 Wehrdienst bei der Gebirgsjägerdivision in Bad Reichenhall und Mittenwald

  • seit 1962 Studium der Rechtswissenschaften und politischen Wissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und an der Hochschule für politische Wissenschaften

  • 1967 1. juristisches Staatsexamen

  • 1968-1971 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht und Ostrecht der Universität Regensburg

  • 1971 2. juristischem Staatsexamen

  • 1971 Promotion zum Dr. jur. (Diss.: „Der Hausfriedensbruch im Licht aktueller Probleme“)

  • 1971 Übernahme in das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen

  • seit Dezember 1971 Mitglied der Jungen Union (JU) in Bayern

  • seit Dezember 1971 Mitglied der CSU

  • 1972-1976 Kreisvorsitzender der JU Bad Tölz-Wolfratshausen

  • 1972-1974 persönlicher Referent des Staatsministers Max Streibl, zuletzt Leiter des Ministerbüros

  • 27.10.1974-28.09.2008 Mitglied des Bayerischen Landtags (CSU)

  • seit 1975 Mitglied des Vorstands des CSU-Bezirksverbands Oberbayern

  • 1978 Zulassung als Rechtsanwalt und Eröffnung einer Kanzlei in Wolfratshausen

  • 1978-1982 Syndikus der Lotto-Toto-Vertriebsgemeinschaft in Bayern

  • 1978-1983 Generalsekretär der CSU

  • 1978-1984 Mitglied des Kreistags Bad Tölz-Wolfratshausen

  • 27.10.1982-30.10.1986 als Staatssekretär Leiter der Bayerischen Staatskanzlei

  • 1984 Verleihung des Bayerischen Verdienstordens

  • 1986 Ernennung zum Staatsminister

  • 30.10.1986-19.10.1988 als Staatsminister für Sonderaufgaben Leiter der Bayerischen Staatskanzlei

  • 19.10.1988-17.06.1993 Bayerischer Staatsminister des Innern

  • 1989-1993 stellv. Parteivorsitzender der CSU

  • 1989-1993 Vorsitzender der Grundsatzkommission der CSU

  • seit 1993 Mitglied des ZDF-Verwaltungsrates (als Vertreter der Länder)

  • 28.05.1993-09.10.2007 Bayerischer Ministerpräsident (davon 01.10.2007-09.10.2007 geschäftsführend)

  • 25.02.1994-27.10.1994 Bayerischer Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Staatskanzlei

  • 01.11.1995-31.10.1996 als Bayerischer Ministerpräsident turnusgemäß Präsident des Deutschen Bundesrats

  • 1999-2007 Parteivorsitzender der CSU

  • 2002 Kanzler-Kandidat (Spitzenkandidat) der CDU/CSU für die Bundestagswahl 2002

  • 01.10.2003-30.09.2004 als Bayerischer Ministerpräsident turnusgemäß Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) der deutschen Bundesländer

  • 2004 Verleihung des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

  • 18.10.2005-08.11.2005 Mitglied des 16. Deutschen Bundestags (CSU); ausgeschieden - Nachfolger im Bundestag: Johannes Singhammer

  • Vorsitzender des Verwaltungsbeirats FC Bayern München e.V.

  • 30. September 2007 Rücktritt als Bayerischer Ministerpräsident; Nachfolger: Beckstein, Günther

  • Mitgliedschaften: Spielvereinigung Unterhaching e.V.; TSV 1860 München e.V.; EC Bad Tölz e.V.; Gebirgsschützenkompanie Wolfratshausen; Parsberger V129 Schützen Alling; Trachtenverein „D'Loisachtaler“; Bezirksfischereiverein Wolfratshausen

  • seit 28./29.09.2007 Ehrenvorsitzender der CSU (keine erneute Kandidatur als CSU-Vorsitzender)

  • seit September 2007 ehrenamtlicher Leiter der „Hochrangigen Gruppe unabhängiger Interessenträger im Bereich Verwaltungslasten“ (Expertengruppe zum Bürokratieabbau) der EU in Brüssel

GND: 118618512
Literatur/Quellen:
  • http://www.hdg.de/lemo/html/biografien/StoiberEdmund/index.html (19.04.2010).

Zurück