Seitenübersicht

Reisach, Dr.Dr. Carl August Graf von

Geboren: Roth/Mfr. (bei Eichstätt), 06.07.1800
Gestorben: Kloster Contamine/Département Haute Savoie (Frankreich), 22.12.1869
Beruf(e)/Ämter:Erzbischof von München-Freising
Konfession:katholisch
Gruppe:erbliche Reichsräte kraft Amtes (Erzbischof von München-Freising)
Dr.Dr. Carl August Graf von Reisach

Fotografie
© Bayerisches Hauptstaatsarchiv, Landtag 2

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Kammer der Reichsräte: 1846-1856
Ausschüsse:
  • Beschwerdeausschuss: Mitglied 6.WP 1845-1848, 12.LT 1848

Biogramm:
  • Theologie- und Jurastudium in Heidelberg, Göttingen, Landshut
  • 1824 Collegium Germanicum in Rom
  • 1828 Priesterweihe
  • 1830 Studienrektor am Kolleg der Propaganda in Rom
  • 1836-1847 Bischof von Eichstätt
  • 1842 unter Beibehaltung der Diözese Eichstätt als Koadjutor des Erzbischofs von München und Freising mit dem Recht der Nachfolge präkanonisiert
  • 1846-1855 Erzbischof von München-Freising
  • 1855 Kurien-Kardinal in Rom
  • 1862 Unterrichtsminister des Vatikans, Leiter der Konkordatsverhandlungen mit Baden und Württemberg
  • 1865 Mitglied der Kongregation für die Vorarbeiten zum Vatikanischen Konzil
  • 1867 Präsident der Kongregation für kirchlich-politische Fragen
  • 1868 Kardinalbischof von Ostia
  • 1869 Erster Legat des Vatikanischen Konzils (vor dessen Eröffnung verstorben)
GND: 118955403
Literatur/Quellen:
  • Garhammer, Erich, Karl August Graf von Reisach, Erzbischof von München und Freising (1846-1856), Kardinal, in: Christenleben im Wandel der Zeit, Bd. 2: Lebensbilder aus der Geschichte des Erzbistums München und Freising, hg. von Georg Schwaiger, München 1987, S. 127-137
  • Schärl, Beamtenschaft, Nr. 533, S. 289f
  • Lebensbilder Franken 1, S. 371-379.

Zurück