Seitenübersicht

Hille, Dr. Arnold Valentin

Geboren: Dorf Sulza (Bad Sulza)/Thüringen, 18.08.1892
Gestorben: München, 23.01.1959
Beruf(e)/Ämter:Bürgermeister
Dipl.-Kaufmann
Wohnort(e):München
Konfession:keine Angabe
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Dr. Arnold  Hille

Fotografie
© Bayerischer Landtag, München

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 16.12.1946-16.11.1950
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberbayern
Ausschüsse:
  • Zwischenausschuss: 29.01.1947 Mitglied
  • Ausschuss für die Geschäftsordnung: 29.01.1947-26.11.1950 Vorsitzender
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen:29.01.1947-04.03.1947 Mitglied
  • Unterausschuss - Friedensrichtergesetz: 13.02.1947-26.11.1950 Mitglied
  • Verfassungsausschuss: 29.01.1947-04.03.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Entnazifizierungsfragen: 20.02.1947-26.11.1950 Mitglied
  • Verfassungsausschuss: ab 05.03.1947 Vorsitzender
  • Ausschuss für Rechts- und Verfassungsfragen: 05.03.1947-26.11.1950 Vorsitzender
  • Unterausschuss - VGH-Gesetz: 12.06.1947-26.11.1950 Vorsitzender
  • Untersuchungsausschuss zur Überprüfung der derzeitigen Organisation der Landpolizei: 28.04.1948-26.11.1950 Mitglied
  • Unterausschuss - Wahlkreise zur Bundestagswahl: 24.06.1949-26.11.1950 Mitglied
  • Sonderausschuss d. Verfassungs-u. Sozialpolitischen Ausschusses zur Beratung des Betriebsrätegesetzes: 24.01.1950 -26.11.1950 Mitglied
  • Ausschuss Bayern Pfalz: 22.03.1950-26.11.1950 Mitglied
Gremien:
  • Nichtberufliche Mitglieder und Stellvertreter des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs: 17.07.1947-26.11.1950 stv. Mitglied

Biogramm:
  • nach der Schulentlassung Lehrling im elterlichen Geschäft

  • als Gehilfe in verschiedenen Großhandlungen tätig

  • 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg

  • nach dem Ersten Weltkrieg Eröffnung einer Handelslehranstalt

  • 1919 Eintritt in die SPD

  • Mitglied des Reichsbanners

  • 1920-1933 berufsmäßiger Bürgermeister und Stadtrat verschiedener Gemeinden in Sachsen

  • Mitbegründer des Landesverbands der Reichsgewerkschaft deutscher Kommunalbeamter (Mitglied im Landes- und Reichsvorstand)

  • 1933 als Bürgermeister in Zschachwitz entlassen

  • anschließend Geschäftsführer eines Bauunternehmens

  • 1936 Umzug nach München

  • 1939 Nachholung des Abiturs

  • 1941-1942 Diplomkaufmann- und Diplomvolkswirt-Prüfung sowie Promotion in den Staatswissenschaften (Dissertation: "Das deutsche Kleingartenwesen in Vergangenheit und Gegenwart, unter besonderer Berücksichtigung der Münchener Kleingartenverhältnisse")

  • ab 01.08.1945 Leiter des Arbeitsamts Weilheim

  • ab 01.12.1945 Leiter des Arbeitsamts München

  • 16.12.1946-26.11.1950 Mitglied des Bayerischen Landtags (SPD)

GND: 125181566

Zurück