Seitenübersicht

Engelhard, Urban

Geboren: Schillingsfürst, 21.11.1874
Gestorben: Schweinfurt, 15.11.1956
Beruf(e)/Ämter:Maurer
Wohnort(e):Würzburg
Konfession:katholisch
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Gruppe:Landessoldatenrat/II.Armeekorps (Provisorischer Nationalrat)
Urban  Engelhard

ca. 1920, Fotografie
© Bayerischer Landtag, München

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Provisorischer Nationalrat
  • Landtag: 1918-1919
  • 1919-1920
Ausschüsse:
  • VIII.Räte-Ausschuss (18.03.1919) Mitglied 1.WP 1919-1920
Der Landtag 1919-1920 (1. Wahlperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Stkr.Lohr/Ufr
Provisorischer Nationalrat 1918-1919 (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Stkr.Lohr/Ufr:LT38
Ausschüsse:
  • VIII.Räte-Ausschuss (18.03.1919) Mitglied 1.WP 1919-1920

Biogramm:
  • 1881-1888 Volksschule in Schillingsfürst
  • 1889-1892 Mauererlehre in Schillingsfürst
  • nach 1892 Wanderschaft durch Deutschland
  • 1895-1897 Militärdienst
  • 1902-1905 Vorsitzender der Filiale des Maurerverbands in Nürnberg
  • 1902-1907 Mitglied des Gauvorstands des Maurerverbands
  • bis 1907 als Maurergehilfe tätig
  • Juni 1907-März 1919 Angestellter des Maurer- bzw. Bauarbeiterverbands in Würzburg
  • 1912 Kandidat der SPD für die Wahl zum Deutschen Reichstag
  • seit 01.04.1919 Parteisekretär für den Kreis Unterfranken
  • 1914-1918 Teilnahme am Ersten Weltkrieg
  • 1914 Vorsitzender der SPD in Würzburg
  • 08.11.1918-12.01.1919 Mitglied des Provisorischen Nationalrats (Landessoldatenrat, II. Armeekorps)
  • seit Dezember 1918 Stadtkommandant in Würzburg
  • 12.01.1919-06.06.1920 Mitglied des Bayerische Landtags (SPD)
  • 1919 Kandidat der SPD für die Wahl zum Deutschen Reichstag
  • April 1919-Septmeber 1921 Bezirksparteisekretär der SPD für Unterfranken mit Sitz in Würzburg
  • Oktober 1921-1933 Angestellter des Baugewerksbunds in Schweinfurt
  • nach 1933 mehrere Monate im KZ Dachau inhaftiert
GND: 133461270
Literatur/Quellen:
  • Schröder, Wilhelm Heinz: Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867-1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch, Düsseldorf 1995 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 7), S. 427 (Nr. 050340).
  • http://zhsf.gesis.org/biosop_db/biosop_db.php (04.07.2017).

Zurück