Seitenübersicht

Nentwig, Armin

Geboren: Hirschberg, 15.05.1943
Beruf(e)/Ämter:Technischer Fernmeldehauptsekretär
Wohnort(e):Amberg
Konfession:evangelisch
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) : seit 1972
Armin  Nentwig

Fotografie
© Bayerischer Landtag, München

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 1986-30.04.2002
Der Landtag 1986-1990 (11. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberpfalz
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: ab 12.11.1986 Mitglied
  • Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen: ab 12.11.1986 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss „Enquete-Ausschuss WAA“: ab 02.02.1989 stv. Mitglied
Der Landtag 1990-1994 (12. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberpfalz
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: ab 30.10.1990 Mitglied
  • Ausschuss für Landesentwicklung und Umweltfragen: 30.10.1990 bis 06.10.1992 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: ab 06.10.1992 Mitglied
Der Landtag 1994-1998 (13. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberpfalz
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: ab 10.11.1994 Mitglied
  • Ausschuss für Grenzlandfragen: ab 10.11.1994 Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft und Verkehr: ab 10.11.1994 Mitglied
Der Landtag 1998-2003 (14. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Oberpfalz
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie: 29.10.1998 bis 30.04.2002 Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Sonstige Funktionen:
  • Stadtrat der Stadt Amberg
  • Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Amberg-Neumarkt-Sulzbach
  • stellv. Vorsitzender des SPD-Bezirks Oberpfalz
  • 1. Vorsitzender des Rollstuhlfahrer-Behindertenvereins
  • Bundesvorsitzender des Selbsthilfeverbandes „Schädel-Hirnpatienten in Not e. V.“
  • Geschäftsführender Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Phase F (Aktivierende Pflege von Wachkomapatienten)
  • Regionaler Sprecher und Koordinator der Selbsthilfegruppen im Raum Amberg-Sulzbach
  • stellv. Vorsitzender des Anstaltsbeirates der JVA Amberg
  • ab 10.12.1986 Beirat beim Landesamt für Datenverarbeitung: stv. Mitglied, 11.WP 1986-1990
  • ab 10.12.1986 Beirat beim Landesbeauftragten für den Datenschutz: stv. Mitglied, 11.WP 1986-1990
  • Bundesversammlung (Berlin): 17.03.1989 Mitglied
  • ab 10.12.1986 Gefängnisbeirat JVA Amberg: stv. Mitglied, 11.WP 1986-1990
  • ab 19.11.1990 Beirat beim Landesamt für Datenverarbeitung: stv. Mitglied, 12.WP 1990-1994
  • ab 19.11.1990 Beirat beim Landesbeauftragten für den Datenschutz: stv. Mitglied, 12.WP 1990-1994
  • Bundesversammlung (Berlin): 23.05.1994 stv. Mitglied
  • ab 19.11.1990 Gefängnisbeirat JVA Amberg: stv. Mitglied, 12.WP 1990-1994
  • ab 24.11.1994 Gefängnisbeirat JVA Amberg: stv. Mitglied, 13.WP 1994-1998
  • 26.11.1998-30.04.2002 Gefängnisbeirat JVA Amberg: stv.Vorsitzender, 14.WP 1998-2003

Biogramm:
  • Aufgewachsen in Amberg/Oberpfalz
  • 1949-1957 Volksschule in Amberg
  • 1957-1961 Berufsausbildung als Fernmeldehandwerker, 1961 Abschluss als Fernmeldehandwerker
  • Tätigkeit als Facharbeiter, Fachausbildung an der Fernmeldeschule in Regensburg, 1964 Prüfung zum Technischen Fernmeldeassistenten
  • 22 Jahre im Mittleren Fernmeldetechnischen Dienst der Deutschen Bundespost, zuletzt Technischer Fernmeldehauptsekretär
  • Ab 1972 Mitglied der SPD
  • Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Amberg-Neumarkt-Sulzbach
  • Stellv. Vorsitzender des SPD-Bezirks Oberpfalz
  • Ab 1978 Stadtrat der Stadt Amberg
  • Ab 1978 Gründer und 1. Vorsitzender des Rollstuhlfahrer-Behindertenvereins; ab 1988 engagiert für die Schädel-Hirnverletzten und Komapatienten; 1990 Gründer und Bundesvorsitzender des Selbsthilfeverbands „Schädel-Hirnpatienten in Not e.V.“, dafür ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande; regionaler Sprecher der Selbsthilfegruppen im Raum Amberg-Sulzbach
  • Mitglied des Bayerischen Landtags: 12.10.1986-30.04.2002
  • -nachgerückt: Förster, Anna Maria
GND: 133577481

Zurück