Seitenübersicht

Op den Orth, Franz

Geboren: Essen, 28.11.1902
Gestorben: Schweinfurt, 10.03.1970
Beruf(e)/Ämter:Werkmeister
Redakteur
Wohnort(e):Schweinfurt
Konfession:katholisch
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Franz  Op Den Orth

Fotografie

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Verfassunggebende Landesversammlung
  • Landtag: 1946
  • 01.12.1946-17.04.1954
Verfassunggebende Landesversammlung von 1946 (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Unterfranken
Ausschüsse:
  • Ausschuss für die Wahlprüfung: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Ausschuss für Entnazifizierungsfragen: Mitglied
  • Ausschuss für Wirtschaft: Mitglied
  • Eingabenausschuss: ab 29.01.1947 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss - Buballa: ab 28.07.1948 Mitglied
  • Untersuchungsausschuss zur Überprüfung der derzeitigen Organisation der Landpolizei: ab 28.04.1948 Schriftführer
  • Untersuchungsausschuss zur Untersuchung der gegen die Abgeordneten Höllerer und Strasser erhobenen Vorwürfe: ab 29.05.1947 Mitglied
Der Landtag 1950-1954 (2. Legislaturperiode) (anzeigen)
Stimmkreis:
  • Schweinfurt-Stadt u. Land/Ufr
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Angelegenheiten der Heimatvertriebenen und Kriegsfolgegeschädigten: bis 03.11.1953 Mitglied
  • Ausschuss für den Staatshaushalt: bis 03.11.1953 Mitglied
  • Ausschuss für Eingaben und Beschwerden: Mitglied
  • Ausschuss für Grenzlandfragen: bis 03.11.1953 Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 17.04.1954-1957 Mitglied des Deutschen Bundestags
Sonstige Funktionen:
  • ab 22.09.1949 Gefängnisbeirat Strafanstalt Würzburg: Mitglied, 1.WP 1946-1950
  • Gefängnisbeirat Jugendstrafanstalt Niederschönenfeld: Mitglied, 2.WP 1950-1954

Biogramm:
  • Maschinenbauerlehre bei Krupp, Besuch mehrerer Industrieschulen
  • Nach 1919 Besuch von Volkshochschulen, akademischen Kursen und Wirtschaftsschulen der deutschen Gewerkschaften in Dürrenberg und Bernau
  • Mitglied des Essener Gründungskomitees des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold
  • Ab 1925 Mitarbeiter der sozialistischen Presse und Jugendleiter der Gewerkschaften und der sozialistischen Jugend
  • 1933 Mitglied des Kollegiums der Stadtverordneten in Hattingen (SPD)
  • 1933 durch die SA verhaftet
  • 1934 Wiedereinstellung bei Krupp und bis 1939 als Dieselspezialist in Spanien, Portugal, Jugoslawien, Rumänien, Holland, Dänemark und Schweden tätig
  • 1939 in Schweinfurt als Werkmeister der Generalvertretung von Krupp eingesetzt
  • 1942-1945 Soldat im Zweiten Weltkrieg
  • Seit 1945 SPD-Parteisekretär in Schweinfurt
  • 1946-1951 Redakteur in Schweinfurt
  • 1946 Mitglied der Verfassunggebenden Landesversammlung
  • 01.12.1946-17.04.1954 Abgeordneter des Bayerischen Landtags (Ersatzmann: Langenbeck, Walter)
GND: 134030583
Literatur/Quellen:
  • Schumacher, Martin (Hg.): M.d.B. Volksvertretung im Wiederaufbau 1946-1961. Bundestagskandidaten und Mitglieder der westzonalen Vorparlamente. Eine biographische Dokumentation, Düsseldorf 2000, S. 304.

Zurück