Seitenübersicht

Baur, Valentin

Geboren: Augsburg, 19.12.1891
Gestorben: Augsburg, 25.06.1971
Beruf(e)/Ämter:Schlosser
Direktor des Wohnungsamtes Augsburg
Wohnort(e):Augsburg
Konfession:keine Angabe
Parteizugehörigkeit:Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Valentin  Baur

Fotografie

Mitgliedschaft im Bayer. Parlament:
  • Landtag: 01.12.1946-15.07.1947
Der Landtag 1946-1950 (1. Legislaturperiode) (anzeigen)
Wahlkreis:
  • Schwaben
Ausschüsse:
  • Ausschuss für Wirtschaft: 29.01.1947 bis 15.07.1947 Mitglied
  • Zwischenausschuss: 29.01.1947 bis 15.07.1947 Mitglied
Weitere Funktionen:
  • ab 15.07.1947 Wirtschaftsrat in Frankfurt a.Main.: Mitglied
Mandatsunabhängige Funktionen:
Mitgliedschaft in anderen Parlamenten:
  • 07.09.1949-15.10.1961 Mitglied des Deutschen Bundestags

Biogramm:
  • Schlosserlehre
  • 1909 Mitglied des Deutschen Metallarbeiter-Verbands
  • 1911 Mitglied der SPD
  • 1922-1933 Betriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied bei MAN in Augsburg
  • 1924 Mitglied des Stadtrats in Augsburg
  • Führendes Mitglied der Eisernen Front
  • 1933 in Haft, anschließend Flucht in die Schweiz; dort im Widerstand tätig
  • 1939 Ausreisebefehl durch Schweizer Behörden wegen konspirativer Tätigkeit
  • 1940 Verhaftung und Internierung wegen Passvergehens in St. Gallen, später in einem Zwangsarbeitslager interniert
  • Nach Kriegsende zunächst Direktor des Wohnungsamts in Augsburg
  • Ab 1945 Vorsitzender der SPD in Schwaben und Mitglied des Parteivorstands
  • 1945-1958 Ortsvorsitzender der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) in Augsburg und Mitglied im ÖTV- Hauptvorstand
  • 01.12.1946-15.07.1947 Abgeordneter des Bayerischen Landtags
  • 1947-1949 Mitglied des Wirtschaftsrats für das Vereinigte Wirtschaftsgebiet
  • 1949-1961 Mitglied des Deutschen Bundestags
GND: 137032404
Literatur/Quellen:
  • Körner, Hans-Michael (Hg.), Große Bayerische Biographische Enzyklopädie, Band 1, München 2005, S. 119
  • Krause, Gisela M. (Redaktion), Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bestandsübersicht, Bonn 2006, S. 37

Zurück